Arnitzalm 1.848 m

thumbnail

Familie Anna und Alois Unterrainer
Ganz 5
9971 Matrei

Web: www.arnitzalm.at
E-Mail: info(at)arnitzalm.at

Alm Tel.: +43 699 190 17 836


Buchungsanfrage / Nächtigung

Auf der Arnitzalm stehen Ihnen leider keine Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Den Ursprüngen begegnen

Inmitten der weitgehend noch unberührten Natur des Nationalparks Hohe Tauern im nördlichen Osttirol liegt auf 1848 Metern Seehöhe eine der schönsten Almen Tirols – die Arnitzalm. Die Bauern betreiben hier im Sommer Alm- und Landwirtschaft in einer Ursprünglichkeit und Tradition, wie es sie in den Alpen seit Jahrhunderten gibt. Von Matrei in Osttirol aus wandert man rund zwei Stunden auf dem Lasörling-Höhenweg zum Almdorf.

In der heimeligen Almhütte der Familie Unterrainer stärkt man sich mit einer herzhaften Jause – Grundprodukte von der Alm oder vom eigenen Bauernhof im Tal werden dafür verarbeitet. Buttermilch, Yoghurt, Graukäse und Speck, Polsterzipfe mit Sauerkraut, ein Omelett mit Schwarzbeeren gefüllt oder Kaiserschmarrn – welch’ ein Genuss. Mit etwas Glück kommt man gerade richtig, wenn die Wirtin die Krapfen frisch aus dem Schmalz nimmt. Die Kinder können sich am kleinen Spielplatz vor der Almhütte austoben.

Von der bodenständigen Kost gestärkt wandert man auf dem Lasörling-Höhenweg zu den Gipfeln, Schutzhütten und Bergseen des Virgentales weiter.  Oder man steigt auf den Gipfel des 2776 Meter hohen Großen Zunig. Beim Gipfelkreuz angekommen hält man kurz inne und genießt einen traumhaften Rundblick in das Iseltal bis zum Kärntner Tor, nach Matrei und in das Tauerntal sowie auf die Berge der Venedigergruppe in Virgen und Prägraten.

Auch der sagenumwobene Arnitzsee auf 2507 Metern Seehöhe ist einen Ausflug wert. Im Wasser spiegelt sich der Gipfel des Großen Zunig, an dem mit Speik und Enzian bewachsenen Ufer weiden Schafe – ein Ort zum Entspannen und Kraft tanken. Die Einheimischen sagen, dass der See „biden tut“. Eine Sage erzählt, dass sich am Grund des Sees einst eine blühende Alm befunden hat. Die ruchlosen Almleute hätten der Sage nach durch ihre Schandtaten ein fürchterliches Unwetter heraufbeschworen, das alles Leben auf der Alm vernichtete. Seitdem sollen Beben und Geräusche aus dem Arnitzsee Unwetter ankündigen.

Zugänge:
Die Alm liegt am Lasörling-Höhenweg auf 1848m ; Ausflugsziele von der Hütte aus:  2 Stunden zum Arnitzsee 2507m, 2 Stunden auf den Großer Zunig 2776m,  2,5 Stunden Stanzling 2715m, 1 Stunde Ganitzle 2196m,  1 Stunde zum Zunigsee  von da aus abstieg zur Zunigalm ca. 20 Minuten

Aufstieg: von Matrei über Ganz-Guggenberg 2 Std.

Geöffnet: vom 20. Juni bis 20 September

Spezialitäten: Spezialitäten vom Bauernhof.